Der Freie Amanita-Newsletter hält Sie über interessante & wertvolle Updates im freien Bereich auf dem laufenden

file 1251982041-23abaf3b9adbb6feaacf783105d54acb

In diesem Artikel geht es um etwas, das viel wichtiger ist als Ihr heiß geliebtes Geld: nämlich um die Gesundheit (und vielleicht sogar das Leben) von Ihnen und Ihren geliebten Menschen... Dies ist vielleicht der 'extremste' Artikel, den ich in 10jähriger Tätigkeit als Publizist verfaßt habe. Wenn aber dieser Artikel die Gesundheit nur eines einzigen Menschen verbessert, dann bin ich glücklich bin ans Ende meiner Tage! :-)

Seit mehreren Jahren forsche ich an Kriegsprognosen, denn Kriege sind ein Metafaktor für Finanzmarktprognosen: große Kriegen ändern alles von Grund auf. Schon seit langem stand für mich fest, daß der nächste größere Kriegsausbruch etwa Ende 2009 drohen würde. Es gibt nur noch ein wichtigeres globales Kriegsereignis in den nächsten 20 Jahren: das Kriegshoch des 21. Jahrhunderts fällig 2016/17. Gründe dafür sind unter anderem der 6-Jahre-Kriegszyklus, der seit dem 6-Tage-Krieg 1967 sehr gut funktioniert, aber im Prinzip schon seit Jahrhunderten eine große Amplitude hat (Link). Der letzte Vorfall vor der Irak-Krieg Anfang 2003, hier hatten wir ein kleines Kriegsmaximum um das Q3/2002 +/- einige Quartale mit 3 Kriegen: 9/11 Krieg gegen den Terror - Afghanistan - Irak. Dazu kommen z.B. noch die Auslösung des Galaktischen Zentrums durch Saturn und der 33-Monate-Krisenzyklus. Meine letzte Kriegsprognose vom Q2/2008 war, daß um den 8.8.08 und kurz vorher das höchste geopolitische Risiko für einige Zeit zu erwarten sei. Der Ausbruch des Georgien-Krieges wurde damit praktisch taggenau erwischt, der Georgien-Krieg war aufgrund seiner geopolitischen Konsequenzen der wichtigste Krieg der letzten 3 Jahre.

Normalerweise ist das Kriegstreiben schon Monate vor dem Kriegsausbruch laut zu vernehmen, doch davon ist zur Zeit nichts zu merken. Ich fragte mich daher lange, was dieser Kriegszyklus bedeuten würde. Erst im Juli wurde mir klar, daß der kommende Krieg sich höchstwahrscheinlich der Zeitqualität entsprechend nicht im herkömmlichen Sinne auswirken wird, sondern im Sinne eines Biokrieges mit Impfungen gegen die Menschheit.

Kriegsführung ist immer und ausnahmslos mit Täuschung verbunden, so auch dieses Mal, wo uns von den hirngewaschenen Systemmedien Lügen über Lügen über die Schweinegrippe erzählt werden. Bei der letzten Bilderberger-Konferenz im Mai in Griechenland wurden die Pläne besprochen, ein globales Gesundheitsministerium zu erschaffen, ebenso die Pläne zur drastischen Reduktion der Weltbevölkerung. Die frühere finnische Gesundheitsministerin Rauni-Leena Luukanen-Kilde sprach offen aus, daß dieser ganze Impfwahnsinn hauptsächlich der Reduktion der Weltbevölkerung dient, und natürlich zur Gewinnerzielung der Pharmamafia (Link).

Dabei dürften Impfungen eine zentrale Rolle spielen, die Lage ist folgende: Österreich und die Schweiz haben etwa 2 Impfdosen pro Einwohner geordert, Deutschland 50 Millionen. Griechenland hat bereits angekündigt, Zwangsimpfungen durchsetzen zu wollen (Link). Warum prescht gerade Griechenland vor? Weil dort 2009 die jährliche Bilderberger-Geheimkonferenz stattfand (Link), das Land, wo die Konferenz stattfindet, hat häufig eine spezielle Rolle in der nahen Zukunft.

Vorbemerkung: ich beschäftige mich seit etwa 15 Jahren recht intensiv mit medizinischen Fragen und seit etlichen Jahren auch mit Impfungen. Hier kann ich natürlich nur in aller Kürze einige willkürliche Fakten erwähnen und viele Verweise zum Weiterinformieren anbieten. Als Nicht-Arzt kann ich sowas sagen, als Arzt müßte ich mit gravierenden Konsequenzen rechnen. Man kann ja im Bereich der Alternativmedizin ungestraft viel von sich geben, aber sobald man gegen Impfungen spricht, dann beginnt eine moderne Hexenjagd. Der bekannte österreichische Impfkritiker Dr. Johann Loibner wurde von der Impfmafia nach allen Regeln der Kunst fertig gemacht, er erhielt eine hohe Geldstrafe, Berufsverbot und impfkritische Äußerungen wurden ihm gerichtlich verboten (Link). In den USA erlitt Dr. Rebecca Carley ein ähnliches Schicksal. Viele Ärzte verpacken daher Impfkritik geschickt und sagen, jeder Patient soll seine Entscheidung treffen bezüglich Impfen oder nicht. Ganz sicher ist Impfen eine individuelle Entscheidung, genauso individuell nämlich wie die Entscheidung, vom Fenster im 10. Stock raus zu springen.

Einführung

Zunächst einige allgemeine Bemerkungen zu Impfungen: nirgendwo sonst in der Medizin wird soviel gelogen und soviele Studien gefälscht wie bei Impfungen, denn nichts anderes belebt das Geschäft mit der Krankheit so sehr wie Impfungen (Link). Ich würde sagen, 1/3 aller Krankheiten (!) in den Industriestaaten sind Impfschäden, wobei der Tierversuch zeigt, daß nicht nur die impfende Generation, sondern vor allem die Nachfolgegenerationen geschädigt werden. Das heißt: wenn ab sofort alle Impfungen eingestellt werden und sonst alles gleich bleibt (ceteris paribus), dann sinken die Krankheiten um 1/3 auf lange Sicht, d.h. über Generationen.

Dr. Viera Scheibner analysierte in ihrem impfkritischen Standardwerk "Impfungen: Immunschwäche und Plötzlicher Kindstod" 30.000 Seiten wissenschaftliche Literatur zu Impfungen und schloß daraus, daß Impfungen mehr Leid verursachen als jede andere Tätigkeit (der Medizin). Um diese Tatsache zu verschleiern, verbreitet die medizinische Wissenschaft nirgendwo soviele Lügen wie zum Thema Impfungen. Also werden Professoren bestochen und Studienautoren erhalten zur Belohnung für 'passende' (= manipulierte) Studien einen lukrativen Job in der Pharmaindustrie. Viele kursierende Zahlen sind frei erfunden, z.B. über den Rückgang der FSME-Erkrankten seit Einführung der Impfung.

Ich würde schätzen, daß direkt und indirekt viele Hunderte Millionen Menschen ein Opfer von Impfungen wurden und an impfbedingten Krankheiten leiden. Vermutlich sind durchs Impfen mehr Menschen gestorben als durch die beiden Weltkriege. Die Spanische Grippe nach dem 1. Weltkrieg kostete 15-50 Millionen Menschen das Leben, während der Weltkrieg selber nur 10-15 Millionen unter die Erde brachte. Die Hauptursache für diese größte Pandemie in der Menschheitsgeschichte nach dem 1. Weltkrieg waren die Massenimpfungen 1918:

Alle Ärzte und Menschen, die zu der Zeit der Spanischen Grippe 1918 lebten, sagen, daß es die schrecklichste Krankheit war, welche die Welt je gesehen hat. Starke Männer, an einem Tag noch gesund und rüstig, waren am nächsten Tag tot. Die Krankheit hatte die Eigenschaften der Pest, zusätzlich zu Typhus, Diphtherie, Lungenentzündung, Pocken, Lähmungen und all den Krankheiten, gegen die diese Leute direkt nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden waren. Praktisch die gesamte Bevölkerung war mit einem Dutzend oder mehr Krankheiten - bzw. giftigen Impfseren - versetzt worden. Es war eine Tragödie, als all diese arztgemachten Krankheiten gleichzeitig auszubrechen begannen.
Es wurde behauptet, die Grippeepidemie 1918 hätte weltweit 20.000.000 Menschen getötet. Aber in Wirklichkeit wurden sie von den Ärzten durch ihre groben und tödlichen Behandlungen und Medikamente umgebracht. Diese Anklage ist hart, dennoch ist sie zutreffend und wird durch den Erfolg der naturheilkundlichen Ärzte gegenüber den schulmedizinischen Ärzten bezeugt.
Während den Schulmedizinern in ihren Krankenhäusern 33% ihrer Grippefälle verstarben, erzielten die naturheilkundlichen Krankenhäuser wie Battle-Creek, Kellogg und MacFadden‘s-Health-Restorium Heilungsraten von fast 100% mit ihren Wasserkuren, Bädern, Einläufen, Fasten und anderen Heilmethoden, gefolgt von sorgfältig ausgearbeiteten Diätplänen mit naturbelassenen Nahrungsmitteln. Einer dieser Naturärzte verlor innerhalb von 8 Jahren nicht einen Patienten. (...) Wären die Schulmediziner so ausgebildet gewesen wären wie die „arzneilosen" Ärzte, hätte es keine 20 Millionen Todesfälle durch schulmedizinische Grippebehandlungen gegeben.
Unter den geimpften Soldaten war die Erkrankungsrate siebenmal so hoch wie unter den ungeimpften Zivilisten und ihre Krankheiten waren jene, gegen die sie geimpft worden waren.
Mehrere Ansteckungsversuche mit Freiwilligen, denen eine ganze Reihe von Erkrankten z.B. ins Gesicht husten mußte, scheiterten kläglich - die Spanische Grippe war also nicht ansteckend! Erst die Nachahmung einer Impfung - Injektionen von bearbeiteten Körperflüssigkeiten Erkrankter - führte auch zu Erkrankungen der Versuchspersonen"
(Link)

Zum epidemiologischen Aspekt der Impfungen empfehle ich das "Impfen: das Geschäft mit der Angst" von Dr. Gerhard Buchwald, worin sehr schön erklärt und mit Charts gezeigt wird, daß die Behauptungen "Krankheit X wurde durchs Impfen ausgerottet" allesamt falsch sind. Der Rückgang der großen Seuchen wie Typhus usw. im 20. Jahrhundert ist primär den verbesserten Lebensbedingungen und der besseren Hygiene zuschreiben. Ganz im Gegenteil werden durch Massenimpfungen erst die zu verhindernden Krankheiten und Epidemien ausgelöst. Wie im Buch "Impfungen, der unglaubliche Irrtum" beschrieben (S. 6), ergab eine Analyse aller Fälle von Kinderlähmung 1980-1994 durch die US-Gesundheitsbehörden, daß 94.0% der Erkrankten kurz vorher gegen Kinderlähmung geimpft worden waren... Mit anderen Worten, man bekommt die Krankheit fast ausschließlich durch die Impfung. Selbst der Entwickler der ersten Polio-Impfung gibt dies zu (Link):

In 1977, Dr Jonas Salk who developed the first polio vaccine, testified along with other scientists, that mass inoculation against polio was the cause of most polio cases throughout the USA since 1961.

Auch führte die WHO - Weltgesundheitsorganisation von 1968 bis 1971 einen riesigen Impftest in Indien durch. Dort wurden in einem großen Areal 364.000 Menschen gegen TBC geimpft. Doch welche Bestürzung unter den Experten: Im geimpften Areal, wo eigentlich TBC ausgerottet werden sollte, gab es mehr Erkrankungen und Todesfälle als im gleich großen ungeimpften Areal. Von den Nebenwirkungen der Impfungen ganz abgesehen. (Link)

Die WHO führte klarerweise nach dieser Studie keine weiteren mehr durch, um die Wahrheit über das Impfen weiter zu unterdrücken. Die Behauptung, daß Impfungen Immunität erzeugen können, ist vollkommen falsch, ganz im Gegenteil verhindern sie sogar die Immunität. Das Vorhandensein von Antikörpern wird oft als Kriterium für den Erfolg von Impfungen herangezogen, die Aussagekraft zur Schutzwirkung tendiert gegen Null. Aber schon die Antikörpermessung selbst ist eine spekulative und willkürliche Quacksalberei, z.B. kann ein und dieselbe Person in einem bestimmten Land beim AIDS-Test positiv testen und im Nachbarland negativ, weil die Grenzwerte ganz woanders gesetzt sind. Es gibt relativ wenige randomisierte Doppelblindstudien, z.B. fehlt eine echte Kontrollgruppe aus "ethischen" Bedenken. Dann erhält die Verumgruppe die 'echte' Impfung, während die Placebogruppe eine "Leerimpfung" ohne Viren bekommen.

Das Schlimme an "Leerimpfungen" ist, daß diese denselben Giftcocktail enthalten wie die echte Impfung. Jede Impfung enthält bis zu 100 Inhaltsstoffe, die nicht deklariert werden müssen, um das Betriebsgeheimnis zu schützen. Wahrscheinlich sind die zur Konservierung verwendeten schweren Nervengifte und krebserregende Stoffe (Adjuvantien) wie Thiomersal/ Quecksilber, Formaldehyd oder Aluminiumhydroxid das Schlimmste an Impfungen:

Um ihre Theorie zu überprüfen, injizierten Shaw und sein Team aus vier Wissenschaftlern der UBC und der Lousiana State University Mäusen den Anthrax-Impfstoff, der für den ersten Golfkrieg entwickelt wurde. [...] Nachdem man die Mäuse 20 Wochen lang untersucht hatte, entwickelten diese statistisch signifikante Symptome - wie Angst (38 Prozent), Gedächtnislücken (41 mal mehr Fehler als in der Kontrollgruppe) und allergische Hautreaktionen (20 Prozent). Zellproben nach der "Opferung" der Mäuse zeigten, daß Nervenzellen abgestorben waren. Innerhalb der Mäusehirne zerstörten sich in einem Bereich, der die Bewegung koordiniert, 35 Prozent der Zellen von selbst. "Niemand in meinem Labor will sich mehr impfen lassen", sagte Shaw. "Das machte uns völlig verrückt. Wir machten die Untersuchungen nicht, um irgendwelche Fehler an Impfstoffen festzustellen. Aber plötzlich, mein Gott - starben Neuronen ab!" (Link)

Stellen Sie sich das vor: 35% des Gehirnareals abgestorben, 41 Mal mehr Gedächtnislücken als die Kontrollgruppe! Wer glaubt, daß man mit weniger Hirn ohnehin besser und Alzheimer die Würze jedes Lebensabends ist (mit Alzheimer lernt man ganz sicher jeden Tag neue Leute kennen!), der sollte sich keine Impfung entgehen lassen. Die Illuminati wollen eine verblödete Masse und Impfungen sind dazu ein probates Mittel. Alzheimer ist ein weiterer Impfschaden:

1.000 %ige Zunahme des Alzheimer- Risikos! Erstmals wurde das Thema diskutiert, als ein wichtiger Befürworter des Impfstoff-Autismus-Links, Hugh Fudenberg, MD, 1997 seine Ergebnisse auf der Internationalen Impfstoffkonferenz des NVIC in Arlington, Virginia präsentierte. Seine Daten zeigten: Hatte sich eine Person zwischen 1970 und 1980 (dem Zeitraum seiner Beobachtungen an 5 aufeinander folgenden Jahren) gegen die Grippe impfen lassen, waren ihre Chancen, als Alzheimer zu erkranken, zehnmal höher als bei Personen mit keiner, einer oder zwei Impfungen. Dr. Fudenberg gilt als "weltweit führender Immunogenetiker", der mit etwa 850 Veröffentlichungen in der Fachpresse zu den am häufigsten zitierten Biologen gehört. (Link)

Um eine 1000%ige Erhöhung des Alzheimer-Risikos in die richtige Dimension zu bringen: klassische Risikofaktoren erhöhen das Risiko für eine bestimmte Krankheit oft nur um 50-100%. Eine 1000%ige Erhöhung des Erkrankungsrisikos schaffen nur absolute "Killerfaktoren", z.B. wenn man Jahrzehnte mindestens 20 Zigaretten am Tag raucht, dann hat man ungefähr ein 1000% höheres Risiko an Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs zu erkranken. Beachten Sie aber 2 Dinge:

(1) Es wurden nur 10 Jahre (Kindheit fehlt), nur die Grippeimpfungen und nur Vielimpfer und Wenigimpfer unterschieden (bzw. Nichtimpfer werden mit Wenigimpfern in einen Topf geworfen). Ein 3fach verbessertes Studiendesign mit totalen Impfverweigern (nicht nur Grippe-Nichtimpfern) im ganzen Leben (nicht nur in 10 Jahren) würde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine 2.000%-10.000%ige Risikosteigerung ergeben (20-100faches Krankheitsrisiko). Zu einem solchen Risikofaktor gibt es dann wohl nur 2 Äquivalente, nämlich russisches Roulette mit 5 Kugeln in der 6er-Trommel oder Ferien im schönen Tschernobyl Ende April 1986, gleich bei den schmucken Kraftwerkstürmen, als zur Unterhaltung der Touristen ein ordentliches Feuerwerk abging...

(2) Schwere Raucher "arbeiten" an ihrer Krankheit über Jahrzehnte viele Stunden täglich, ein vergleichbarer Krankheitseffekt wird bereits wenige kleine Nadelstiche erreicht, d.h. binnen Sekunden! Daran können sie erkennen, daß Impfungen das Schlimmste sind, was man einem Körper zumuten kann. Impfungen sollte man nur seinem Todfeind wünschen.

Und am allerschlimmsten sind natürlich die armen Kinder dran, die auf unsägliche Weise mit Impfungen bestialisch gequält werden, ohne sich dagegen wehren zu können. Es gibt nur einen Grund, warum Säuglinge schon so früh geimpft werden: weil die meisten Nebenwirkungen im Alter von wenigen Monaten noch kaum sichtbar sein können. Vieles zeigt sich erst, wenn Kinder das Laufen und das Sprechen lernen - dann aber schon soviel Zeit vergangen, daß keine Verbindung mehr zur Impfung hergestellt wird. Wie die Studien übereinstimmend zeigen, sind die schlimmsten Impfschäden langfristiger Natur. Es gibt allerdings Ausnahmen, z.B. den plötzlichen Kindstod, der fast ausschließlich in den Stunden & Tagen nach einer Impfung auftritt... Wer seine Kinder impfen läßt, mißhandelt und peinigt sie schwer. Ich habe schon von Eltern die Klage gehört, daß ihr Sonnenschein nach einer Impfung plötzlich über Nacht nur mehr krank war und zudem charakterlich wie ausgewechselt: unzugänglich, mürrisch, verschlossen, autistisch... Die stark steigende Zahl der Autisten ist zu fast 100% ein Impfschaden:

Autismus war bis 1943 praktisch unbekannt (als frühkindliche Erkrankung, Anm.). Damals wurde die Erkrankung diagnostiziert und beschrieben - elf Monate nachdem Thimerosal, ein quecksilberhaltiger Zusatz (»Adjuvans«), erstmals in den Vereinigten Staaten den Impfstoffen für Babys hinzugefügt wurde, und zwar zusammen mit verschiedenen Aluminium-Bestandteilen. [...] In China, wo Autismus völlig unbekannt war, bevor amerikanische Hersteller 1999 Thimerosal einführten, gibt es jetzt laut Presseberichten fast zwei Millionen autistische Kinder.

Der US-Kongreßabgeordnete Dave Weldon fordert in einem Brief an den Direktor der US-Seuchenbehörde CDC, daß die Datenbasis einer mehrjährigen Studie des CDC (über einen möglichen Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen und Autismus) unabhängigen Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt wird. Er bemängelt, sich auf Sitzungsprotokolle von Treffen der Studienautoren mit Vertretern des CDC und der Impfstoffhersteller beziehend, daß die Daten und die Ergebnisse seit Jahren systematisch manipuliert werden. Im November soll der aktuelle Stand der Studie veröffentlicht werden. Der Autor ist inzwischen jedoch Angestellter des Pharma-Multis GlaxoSmithKline, wird aber in der geplanten Publikation, dessen Vorabdruck Weldon vorliegt, als CDC-Mitarbeiter tituliert. (Link)

100.000%ige Erhöhung des Krankheitsrisikos durch Impfungen

Hier eine Überschlagsrechnung zur Tetanusrechnung, diese habe ich gewählt, weil wir hier so ziemlich die höchste Durchimpfungsrate haben und es sich um die sinnloseste und gefährlichste Impfung von allen handelt. Warum? Tetanus kommt im Darm von Tier und Mensch recht häufig vor (je nach Untersuchung bis zu 40% der Menschen, Quelle "Vaccines S. 747 via Tolzin), was aber für 99.999% kein Problem ist (Link). Dr. Loibner erklärt, warum eine Impfung im Falle von Tetanus noch absurder ist als bei anderen Krankheiten.

Hier geht es wirklich nur um grobe Annäherungen, da vollständige Zahlen teilweise nicht vorliegen, müssen wir eine Art „Milchmädchenrechnung" vornehmen - etwas anderes ist leider nicht möglich. Was uns fehlt ist der Impfstatus (wird bei Tetanus-Erkrankungen leider nicht vermerkt - 3 Mal dürfen Sie raten, warum), die Zahl der Impfdosen und die Durchimpfungsrate, was hier aber vernachlässigt werden kann, denn die Durchimpfungsrate ist 97-98% bei Tetanus. Wie die sauberen Studien zeigen, gibt es keine Schutzwirkung einer Impfung, sondern Geimpfte erkranken im besten Fall ungefähr gleich häufig an der ‚immunisierten' Krankheit wie Nichtgeimpfte. In der Regel jedoch erkranken Geimpfte viel häufiger, wie epidemologische Studien zeigen. Ich gehe hier zunächst von der euphemistischen (impffreundlichen) Prämisse aus, daß Geimpfte und Nicht-Geimpfe gleichermaßen Tetanus bekommen.

  • Es gibt in Deutschland lediglich etwa 15 Fälle von Tetanus pro Jahr (Link), davon vermutlich 14.5 bei Geimpften (97%). Im Vergleich dazu gibt es offiziell 473 Impfschäden pro Jahr im Zusammenhang mit der Tetanus-Impfung (Quelle: Hans Tolzin beim Stuttgarter Impfsymposium 2008). Um einen Vergleich zu haben: es gibt in Deutschland pro Jahr 2.3 Millionen Autounfälle, d.h. das Risiko eines Autounfalls ist 16.000 Mal größer als das Risiko, an Tetanus zu erkranken. Ich empfehle daher als einzige Impfung die Impfung gegen Autounfälle. Man kann in jedem Lebensjahr Tetanus bekommen, gerechnet auf 80 Lebensjahre bei 80 Millionen Einwohnern (Geimpften) bedeutet das ein Lebensrisiko von 14.5 x 80/ 80 Millionen = 0.0000145, an Tetanus zu erkranken, d.h. ungefähr einer von 70.000 Menschen erkrankt im Laufe seines Lebens an Tetanus. Das Risiko eines Impfschadens ist mit offiziellen Zahlen 473 x 80/ 80 Millionen 0,000473, d.h. einer von etwa 2.000 Einwohnern erleidet im Laufe seines Lebens einen Impfschaden im offiziellen Sinne. Nur 1 von 70.000 bekommt Tetanus im ganzen Leben, aber 1 von 2.000 erleidet offiziell einen Tetanus-Impfschaden, d.h. das Risiko eines Impfschadens durch die Tetanus-Impfung ist laut offiziellen Zahlen 34 Mal (+3.300%) höher als das Risiko, Tetanus zu bekommen!
  • Mit der offiziellen Schätzung vom Paul Ehrlich-Institut (reale Impfschäden = offizielle Impfschäden x 33) ist das Lebensrisiko eines Tetanus-Impfschadens bereits 1.100 Mal (+110.000%) höher als das Risiko, Tetanus zu bekommen. Eine von 60 Personen erleidet demnach im Leben einen Tetanus-Impfschaden.
  • Das Paul-Ehrlich-Institut hat immer wieder unter Beweis gestellt, daß es sein möglichstes tut, um die Wahrheit zu Impfungen zu verdunkeln. Mit lebensnäheren Zahlen (reale Impfschäden = offizielle Impfschäden x 100) ist das Risiko, an einem Impfschaden zu erkranken, schon 3.400 Mal (+340.000%) höher als das Risiko, die Krankheit zu bekommen, gegen die man geimpft wurde. Eine von 20 Personen erleidet demnach im Leben einen Tetanus-Impfschaden.
  • Impfschäden im weiteren Sinne: Bislang wurden nur die direkten (d.h. unmittelbar auftretenden) Impfschäden d.h. im engeren Sinne miteinberechnet. Es wird zwar so nicht im Gesetz festgehalten, aber die geringe Nachbeobachtungszeit bei Studien (teilweise nur Tage!) impliziert, daß ein Impfschaden im engeren Sinne fast sofort nach der Impfung auftreten muß. Ich schätze, daß die indirekten und langfristigen Impfschäden im weiteren Sinne wie die Zerstörung des eigenen Immunsystems und das der Nachkommen 5-10 Mal häufiger sind als die direkt vom Gesetz erfaßten Impfschäden. Dazu gibt es leider fast keine Studien, eine der wenigen ist die von Dr. Hugh Fudenberg, der bei häufigen Grippeimpfern ein um +1000% erhöhtes Alzheimer-Risiko gegenüber Wenigimpfern feststellte. Unter dieser Annahme leiden nicht 5% der Bevölkerung an einem Tetanus-Impfschaden, sondern 25-50%.
  • erhöhtes Krankheitsrisiko: Noch gar nicht berücksichtigt ist, daß Impfungen das Risiko erhöhen, die Krankheit zu bekommen, gegen die man ‚immunisiert' wurde.
  • Bislang ging es nur um die Tetanus-Impfung, eine von Dutzenden laut den aktuellen Impfplänen (je nach Land verschieden). Die heute jungen Menschen werden schon im frühen Kindesalter mit Mehrfach-Impfungen bestialisch gequält, also hat fast jeder mindestens einen Impfschaden. Das Thema Nachweis der langfristigen Impfschäden würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, nur ein kurzer Hinweis: man wird vor allem jene Impfung nicht vertragen, wo man eine miasmatische Vorbelastung hat (dies ist vor allem eine genetische Prädisposition). Der Hauptgrund für die epidemische Ausbreitung von Allergien, AHDS usw. sind meines Erachtens Impfungen, die anderen Faktoren sind deutlich schwächer.

Ich habe hier die Tetanus-Erkrankung und den Tetanus-Impfschaden miteinander verglichen. Ein Impfschaden ist "die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung". Fieber und ähnliche Zustände gelten daher nicht als Impfschaden, sondern als Impfreaktion. Bei Tetanus kann - rein theoretisch - die durchschnittliche Tetanus-Erkrankung schlimmer sein als der durchschnittliche Tetanus-Impfschaden, bei einer 100.000%igen Erhöhung des Krankheitsrisikos ist das aber vollkommen bedeutungslos. Bei vielen Erkrankungen ist jedoch ein Impfschaden im Schnitt viel schlimmer als die Erkrankung, gegen die geimpft wurde. Die Grunderkrankung ist häufig kaum schlimmer als eine Impfreaktion, welche nicht als Impfschaden zählt. Hier das Beispiel der FSME-Impfung:

Das Paul-Ehrlich-Institut informierte Ärzte und Apotheker darüber, daß in den Jahren 1998/99 in Deutschland lediglich 17 Kinder im Alter zwischen 3 und 14 Jahren durch einen Zeckenbiß erkrankten und die Erkrankung einen banalen Verlauf nahm und daß alle Kinder, die stationär behandelt werden mußten in maximal 15 Tagen als geheilt entlassen werden konnten."

Oft wird beschwichtigt, man müsse Nutzen und Risiken abwägen bei Impfungen:

  • Nutzen: gibt es leider nur in der Parallelwelt gekaufter Studien
  • Risiken: Sie haben die einmalige Chance, Ihr Krankheitsrisiko auf das 3000fache zu erhöhen.

Ich forsche seit 14 Jahren statistisch und habe niemals Effektgrößen gesehen, die irgendwie dem nahe kommen, was ich bei Impfungen sehe. Impfungen möchte man nicht einmal seinem schlimmsten Todfeind wünschen. Traditionelle medizinische Risikofaktoren bewirken eine Erhöhung des Krankheitsrisikos um 50-100%, z.B. die des Krebsrisikos durch Übergewicht - und hier haben Sie eine Erhöhung des Krankheitsrisiko um 300.000% und mehr... Es braucht hier noch weitere Forschungen.

Dazu gäbe es noch viel zu schreiben, aber ich will diesen Artikel kurz halten. Sie können hoffentlich langsam nachvollziehen, warum Impfungen die schlimmste Erfindung der Medizin sind und die Impfmafia mehr Menschen auf dem Gewissen hat als der 1. und 2. Weltkrieg zusammen. Meines Erachtens ist das Thema „geplanter Impf-Genozid um 2015" ohne die Erörterung der allgemeinen Gefährlichkeit von Impfungen unvollständig, denn jede Impfung kann als ein Beitrag zum Völkermord aufgefaßt werden. Ich lade Sie hiermit ein, Ihre eigenen Nachforschungen anzustellen und politisch auf die Bereitstellung der notwendigen Daten zu drängen.

Methoden zur Fälschung von Studien

Wie werden Impfstudien und offizielle Daten zu Impfschäden manipuliert?

  1. kein Doppelblindstandard: In der Regel bekommt die Kontrollgruppe eine Impfung mit denselben Adjuvantien wie die Verumgruppe, nur der Virus fehlt. Das weitaus Gefährlichste bei Impfungen ist jedoch nicht der Virus, sondern der Rest (zusätzliche Inhaltsstoffe), der in beiden Gruppen ident, d.h. diese Studien sind zum Schweinefüttern. Eine Untersuchung der Cochrane Collaboration zu Grippe-Impfstudien ergab, daß sagenhafte 98.7% den wissenschaftlichen Standards nicht entsprechen, nur 1.3% hatten eine echte Kontrollgruppe mit echten Grippefällen. Das heißt nicht weniger als daß wir sofort mal 99% aussortieren können, die sind zum Schweinefüttern.
  2. Geld & politischer Druck: Es gibt nur Geld für Studien von impffreundlichen Wissenschaftlern und Institutionen. Dies reicht von der Auftragsvergabe von Pharmafirmen an den bekannt impffreundlichen Professor (legal) über Lobbying (rechtlicher Graubereich) bis hin zur echten Bestechung (illegal). Kritischen Ärzten und Wissenschaftern wird das Geld entzogen und ihre Karriere ruiniert (wie Dr. Loibner in Österreich. 5000 Euro von den Pharmafirmen pro niedergelassenem Arzt pro Jahr -> Gegenleistung. Tatsächlich gibt es fast keine unabhängige Studie (d.h. nicht von der Pharmabranche finanziert), die irgendeine Schutzwirkung von Impfungen zeigen. Daß also nur jene Studien positiv für die Impfstoffe ausgehen, die auch von den Impffirmen finanziert werden, sollte bei jedem die Alarmglocken klingeln lassen. Aber selbst in diesen gekauften Studien sind die Effektgrößen klein. Von daher würde ich alle von der Pharmabranche finanzierten Studien unter ‚Generalverdacht' stellen.
  3. viel zu kurzer Beobachtungszeitraum: Studienteilnehmer werden in der Regel nur wenige Tage (!) nach der Impfung beobachtet, alles unter einem Jahr ist ziemlich sinnlos und erfaßt nur einen winzigen Teil der Impfschäden im weiteren Sinne.
  4. Studienabbrecher: Impfschäden werden als „Studienabbrecher" aus der Studie entfernt.
  5. Selektionsbias: Studien mit unerwünschtem Ergebnis werden nicht veröffentlicht, sondern verschwinden in der Schublade. Das von der Pharmamafia unabhängige Arzneimittel-Telegramm schätzt, daß nur ¼ (!) der Pharmastudien veröffentlicht werden und ¾ mangels gewünschter Ergebnisse in der Schublade verschwinden.
  6. Impfschäden werden nicht erst erkannt: vor allem wenn Impfschäden nicht binnen Stunden oder Tagen auftreten, wird weder von Patienten noch von Ärzten eine Verbindung zur Impfung hergestellt - dabei sind die meisten und schlimmsten Impfschäden langfristiger Natur (Ausnahme: plötzlicher Kindstod). Z.B. ist durch Studien klar, daß der plötzliche Kindstod hauptsächlich ein Impfschaden ist, doch dies ist so gut wie niemandem bekannt - also wird die Ursache nicht erkannt.
  7. Underreporting (Impfschäden werden nicht gemeldet): Selbst das 100%ig impffreundliche Paul-Ehrlich-Institut (deutsches Bundesinstitut für Impfstoffe) schätzt in einer offiziellen Publikation (Bundesgesetzblatt 2002), daß maximal 3-5% der Impfschäden gemeldet werden, es also in Wahrheit mindestens 20-33 Mal (!) soviele Impfschäden gibt (Link). Realistischerweise muß man annehmen, daß diese Schätzung viel zu optimistisch ist und maximal 1% der (direkten) Impfschäden gemeldet werden, also die Zahl der Impfschäden etwa 100 Mal so hoch ist wie die offiziell gemeldeten.
  8. Impfschäden werden nicht anerkannt: Von den gemeldeten Impfschäden werden viele nicht offiziell anerkannt. Selbst wenn also jemand binnen Stunden nach der Impfung stirbt und die Verbindung zur Impfung offensichtlich ist, wird dies manchmal als Zufall abgetan. Das ist ungefähr so, wie wenn jemand aus dem 10. Stock springt und der eintretende Tod als „zufällige Koinzidenz" eingestuft wird...
  9. wichtige Zahlen werden nicht veröffentlicht: Das Paul-Ehrlich-Institut weigerte sich beispielsweise beharrlich, die Daten der Impfkomplikationen vor dem Jahr 2001 freizugeben - bis zu dem Jahr 2006, als das Informationsfreiheitsgesetz die Datenfreigabe erzwang (Link). Warum die Heimlichtuerei? Wie sich herausstellte, versuchte das impffreundliche Institut zu vertuschen, daß im Jahr 2000 die gemeldeten Impfkomplikationen um +550% (!) höher waren als im Jahr 1996 (Tief-Jahr), was auf den - vom Paul-Ehrlich Institut als ungefährlich zugelassenen - FSME-Impfstoff TICOVAC zurückzuführen war. Passend dazu: eine Paul-Ehrlich Mitarbeiterin war recht fleißig beim Manipulieren von Gesundheitsthemen auf Wikipedia (Link).
  10. Interpretation: Die Zahlen werden zwar veröffentlicht wie in der oben genannten Grippeimpfungsstudie, aber es werden absurde Schlußfolgerungen gezogen.
  11. veröffentlichte Zahlen werden frisiert. Selbst laut eigenen (!) Angaben (Link) arbeitet 1/3 der Wissenschaftler mit wissenschaftlich sehr unsauberen Methoden (N=2347). Realistischerweise muß man eine Dunkelziffer annehmen und einen signifikanten Selektionsbias im Rücklauf des Fragebogens, daher dürfte die echte Zahl bei ungefähr der Hälfte liegen. Allerdings sind hier viele Orchideenfächer („tradierte Nasenbohrtechniken der indigenen Bevölkerung im Hochland von Mato Grosso") darunter, wo niemand ein Interesse hat, Forschungsergebnisse zu manipulieren, dort dürfte die „Frisierquote" bei nur 0-20% liegen. Bei politisch und ökonomisch hochbrisanten Forschungsthemen wie Impfungen hingegen, wo es um Hunderte Milliarden geht und Schmiergelder in ungeahnter Höhe fließen, nochmals wesentlich höher, bei 80-100%.

Beispiel: eine Studie der renommierten Mayo-Klinik (Link) wollte überprüfen, ob die Grippeimpfung dazu beiträgt, Spitalsaufenthalte von Kindern zu vermindern (das ist ein klassischer Kausalzusammenhang) Tatsächlich aber zeigte diese Studie wie jede andere unfrisierte Studie auch, daß eine Impfung niemals im behaupteten Sinne schützen kann, sie schützt nur gegen eines: gegen Gesundheit. Natürlich wurde das Risiko eines Krankenhausaufenthalt durch die Impfungen um kolossale +200% erhöht, d.h. die Krankenhausaufenthalte der Impflinge ver3fachten sich (N=263, P=0.006). Diese Zahlen scheinen sauber zu sein - wenn man schon die Zahlen nicht manipuliert, dann wird die Interpretation vergewaltigt:

While these findings do raise questions about the efficacy of the vaccine, they do not in fact implicate it as a cause of hospitalizations.

Merken Sie, wie der Leser hier für saudumm verkauft wird? Wenn die Studie positive Impfeffekte gezeigt hätte, dann wäre das natürlich kausal auf die Impfung zurückgeführt worden. Weil jedoch die Impfung die armen Kinder sehr schwer krank machte, wird plötzlich der zu untersuchende kausale Zusammenhang negiert... Dabei wurde ein lange erprobter Impfstoff verwendet, ganz im Gegensatz zum Schweinegrippe-Impfstoff, wo es sogar in einem Zulassungsbescheid der europäischen Arzneimittelbehörde heißt:

"daß es nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand keine umfassende Auskunft über die Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels bei normaler Anwendung geben kann".

Exemplarisch kann man die letzte Impfpropaganda zu Gebärmutterhalskrebs analysieren (Artikel): versprochen wurde ein 100%iger Schutz und die STIKO nahm eine lebenslange Impfeffektivität von 93% an. Nach genauerer Analyse der vorgelegten Studie zeigt sich trotz einer sehr hohen Zahl von 12.167 Teilnehmerinnen mit den vorgelegten Daten überhaupt keine statistisch signifikante Reduktion der Krebsvorstufe mehr. Dabei weist diese Studie schon in der offiziellen Version schwere methodische Mängel auf und wichtige Daten wurden und werden unterschlagen. Zudem kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annehmen, daß die Studie noch an anderen Stellen manipuliert wurde. Solche Dinge kommen aber in der Regel erst an die Öffentlichkeit, wenn ein Insider auspackt wie etwa Dr. Mark Randall (Link):

F: Wie lange haben Sie an Impfstoffen gearbeitet?
A: Lange. Über zehn Jahre.

F: Wenn Sie zurückblicken, können Sie dann auch nur ein Argument nennen, das für eine Impfung spricht?
A: Nein, das kann ich nicht. Wenn ich bei allem, was ich heute weiß, ein Kind hätte, dann wäre eine Impfung das letzte, dem ich zustimmen würde. Ich würde notfalls in einen anderen Bundesstaat ziehen und meinen Namen ändern. Ich würde untertauchen, zusammen mit meiner Familie. Ich sage nicht, daß das nötig ist. Es gibt elegantere Wege, das System zu umgehen, wenn man es kennt. Es gibt in jedem US-amerikanischen Bundesstaat Ausnahmeregelungen, auf die man sich berufen kann, um sich von der Impfpflicht zu befreien, so zum Beispiel besondere religiöse und/oder philosophische Ansichten. Aber wenn es hart auf hart käme, dann würde ich einen Umzug in Kauf nehmen.

F: Wie lassen sich die Impfstatistiken fälschen?
A: Da gibt es viele Wege. Nehmen wir einmal an, daß 25 Personen, die gegen Hepatitis B geimpft wurden, an Hepatitis erkranken. Nun, die Hepatitis B ist eine Lebererkrankung. Lebererkrankungen aber kann man viele Namen geben. Man kann also die Diagnose ändern. Damit hat man dann die Wurzel des Problems vertuscht.
F: Passiert das tatsächlich?
A: Ständig. Es muß passieren, solange Ärzte automatisch annehmen, daß geimpfte Menschen nicht die Krankheiten entwickeln könnten, gegen die sie vermeintlich geschützt sind. Genau das nehmen Ärzte nämlich an. Wie Sie sehen, ist das ein Teufelskreis, ein geschlossenes System. Es läßt keine Fehler zu bzw. es hält keine Fehler für möglich.

F: Wie viele Ärzte sind Ihnen während Ihrer Jahre in der Impf-Industrie begegnet, die zugegeben haben, daß Impfstoffe problematisch seien?
A: Kein einziger. Es gab zwar einige [Forscher innerhalb von Pharmaunternehmen], die insgeheim in Zweifel zogen, was sie da taten. Aber sie hätten ihre Zweifel nie laut geäußert, nicht einmal innerhalb ihres Unternehmens.

Man darf durchaus generalisieren: John Virapen, früherer Eli Lilly-Chef in Schweden, einem der 'saubersten' Länder der Welt (am wenigsten Korruption), gab zu, daß seine Haupttätigkeit als Pharma-Topmanager die Bestechung von Professoren und Beamten war:
Wir haben uns dann auf die stimmungsaufhellende Nebenwirkung von Prozac konzentriert. Daß es sogar völlig gesunde Leute in den Selbstmord treiben würde, zeigten später unsere klinischen Tests. Die konnte Eli Lilly allerdings gut vertuschen. [...] Ich habe schwedische Professoren, die das Medikament untersuchten, bestochen, um Prozac so schnell wie möglich registriert zu bekommen.

Von den 535 US-Kongressabgeordneten sind 533 (99.6%) von Pharmaunternehmen gekauft bzw. bestochen - Lobbying ist nichts anders als die legalisierte Form von Bestechung (Quelle: ORF-Weltjournal August 09).

Leider erkennen auch 99% der Impfkritiker nicht, daß es sich bei Impfungen um ein satanisches Ritual handelt. Fast jede Gesellschaft hat ihre satanischen Rituale, doch meist sind sie leicht als solche erkennbar. Impfungen dagegen sind geschickt getarnt. Das war ein kurzer Vorgeschmack zum Thema Impfen, man könnte die Liste der furchtbaren Grauslichkeiten noch auf Tausende Seiten ausdehnen, informieren Sie sich selbst zu diesem äußerst wichtigen Thema. Die umfangreichste Seite im Netz zum Thema Impfungen stammt von Hans Tolzin (http://www.impfkritik.de/), siehe auch seinen Vortrag zur Schweinegrippe. Weitere Links:
http://www.youtube.com/watch?v=qfZMS4nCLFE&feature=related
http://www.impfschutzverband.de/
http://www.youtube.com/results?search_query=vaccine+alex+jones&search_type=&aq=0&oq=Vaccine++alex+jon

Impfungen als 3. Weltkrieg?

Kriegsführung gegen die Bevölkerung ist nichts Neues. Beispiel: Süßungsmittel wie z.B. Aspartam standen bis in die 1970er Jahre auf einer CIA-Liste als Mittel zur biochemischen Kriegsführung... ganz sicher "purer Zufall", daß wir diese Stoffe zur Bio-Kriegsführung auf den Teller bekommen.

Ich gehe davon aus, daß die Illuminati ihre Strategie zur Etablierung der Neuen Weltordnung (NWO) um 2005 (letzte Terroranschläge 7.7.2005, Vogelgrippe) geändert haben. Ursprünglich war geplant, die NWO in einer Serie von 3 Weltkriegen zu etablieren, der 1. und 2. Weltkrieg wurden wunschgemäß durchgeführt. Der 3. Weltkrieg war geplant als Krieg des christlichen Abendlands gegen die islamische Welt (Wiederbelebung der seit den Kreuzzügen bestehenden Feindschaft), der 9/11-Inside Job diente dazu als Trigger. Da jedoch viele Staaten Atomwaffen besitzen, die unberechenbar sind und eine Totalverwüstung des Planeten bewirken könnte und zudem intelligenter Biokrieg technisch erst in den letzten Jahren bis Jahrzehnten möglich wurde, wurde die Strategie auf Biokrieg umgesattelt. Auch hier finden wir wieder den typischen 3phasigen Verlauf, Chronologie:

1. AIDS 1980er: AIDS war das erste große gezielte Biokriegsexperiment. Der Arzt DDr. Robert Strecker fand heraus, daß der AIDS-Virus in den 1970ern von der WHO in Zusammenarbeit mit Cancer Institute in Fort Detrick in Maryland (USA) hergestellt wurde. Wie offizielle Dokumente zeigen, fiel der politische Beschluß dazu am 9.6.1969. Sein Bruder Ted Strecker schickte die Unterlagen an die Regierung und Kongreßabgeordnete, er wurde bald darauf am 11.8.1988 erschossen (die offizielle Version lautet auf Selbstmord). Schon seit Äonen betone ich die Bedeutung der Zahl 11, besonders des 11. jeden Monats, da werden die NWO-Pläne umgesetzt. Robert Streckers 2. Mitstreiter, Douglas Huff (Illinois State Representative), wurde am 22.9.1988 (22 = 2 x 11) tot aufgefunden. Das ist auch der Grund, warum noch keine Impfung gegen AIDS angepriesen wird, es handelt sich um eine Sollbruchstelle. Das Mastermind hinter AIDS war Prof. Dr. Wolf Szmuness, unter dessen Leitung 1978-1981 Tausende Menschen in den USA geimpft wurden, von denen bald darauf die meisten an AIDS starben - reiner Zufall, versteht sich. Auch "Mr. AIDS" Robert Gallo selbst war maßgeblich involviert.

2. Schweinegrippe 2009: Die NWO-Schlüsselereignisse finden meist am 11. des Monats statt.
* 11.10.08 Ermordung Jörg Haiders (er wurde von einem freimaurerischen Scherbengericht verurteilt)
* 11.3.09 parallele Terroranschläge Deutschland & USA (offiziell "Amokläufe")
* 11.6.09 die WHO ruft die höchste Pandemiestufe 6 aus. Die 6 ist eine Reminiszenz an die 666 (Zahl des Tieres) und das Baisse-Tief bei 666 im S&P 500. Wer sich nicht durch Impfungen seiner Gehirnzellen entledigt hat, erkennt den Wahnsinn dieser Aktion: es wird die höchste Bedrohungsstufe nach einigen Hunderten Toten bei 7 Milliarden Erdbewohnern ausgerufen. Der Grund ist klar: erst durch diesen Schritt können die gewünschten Institutionen und Gesetze erschaffen und Massenimpfungen (vielleicht sogar Zwangsimpfungen) durchgesetzt werden. Ist es Zufall, daß bereits vor 33 Jahren (1976) eine hirnverbrannte Schweinegrippehysterie in den USA geschürte? Kaum,  Die 33 ist der höchste Grad im Schottischen Ritus der Freimaurerei: die 3fache Wiederholung (die 3 ist die Zahl der Schöpfung) der 11 ergibt 33.

Während für Juli ein Impfstoff der Firma Baxter gegen den A/H1N1-Erreger erwartet wird, warnt eine österreichische, investigative Journalistin vor dem größten Verbrechen in der Geschichte der Menschheit. Gemeinsam mit dem FBI erhob Jane Bürgermeister kürzlich Anklage gegen die Weltgesundheitsorganisation WHO, gegen die Vereinten Nationen (UN) , gegen hochrangige Politiker und gegen öffentliche Körperschaften. Die Anklage lautet auf Bio-Terrorismus und versuchten Massenmord. Zugleich erwirkte sie eine einstweilige Verfügung gegen Zwangsimpfungen. [...] Bürgermeisters Akte zeigt, daß die Freisetzung des Virus einen entscheidenden Schritt für die Auslösung einer Pandemie darstellt, der es der WHO erlaubte, die Stufe 6 einer Pandemie zu erklären. Sie zählt die Gesetze und Verordnungen auf, die es der UN und WHO erlauben, die USA im Falle einer Pandemie zu übernehmen. [...] Bürgermeisters Anklage beinhaltet Beweise dafür, daß die Baxter AG (ein österreichisches Tochterunternehmen von Baxter International) absichtlich 72 Kilo des aktiven Vogelgrippevirus freigesetzt hat. (Link)

Diese Geschichte erschien sogar mir zunächst so unglaublich, daß ich beim österreichischen Gesundheitsministerium nachfragte: die Anzeige wurde tatsächlich eingebracht. Dieses Thema wurde auch im Parlament behandelt, die parlamentarische Anfrage der FPÖ-Abgeordneten Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein an den österreichischen Gesundheitsminister verlief erwartungsgemäß fruchtlos. Heutzutage ist die FPÖ die einzige österreichische Parlamentspartei, die nicht in der Hand der Logenbrüder ist. Am Anfang war dies auch bei den Grünen der Fall, doch auch diese Partei wurde gleichgeschaltet. Ende Juli legte Bürgermeister nochmals nach mit Anzeigen gegen eine große Anzahl österreichischer Entscheidungsträger inklusive den Bundeskanzler und Hochgradfreimaurer Werner Faymann. Ich schreibe ja schon seit vielen Jahren über solche Themen, doch erst nach meiner Anfrage an Jane Bürgermeister wurden meine Telefone abgehört! Das zeigt den Ernst der Sache. Dennoch gehen wir davon aus, daß Bürgermeister (die gerade mal 2km vom Amanita-Büro wohnt) in einigen Punkten falsche Schlüsse zieht.

Möglicherweise handelt es sich beim aktuellen oder 'geplanten' Virus um den 2005 rekonstruierten Virus der Spanischen Grippe. Von 350 Personen in Polen, die gegen die Vogelgrippe geimpft worden waren, starben 21, das sind 6% (Link). Das absurdeste ist, daß der angebotene Impfstoff schon vor dem Auftreten der Schweinegrippe (sic!) vorhanden war... Wie ist dies möglich? Einige Impfstoffe gegen die Schweinegrippe (H1N1) enthalten Vogelgrippe-Viren (H5N1) (Link)... Passend dazu wurde schon 2008 (!) vom Tamiflu-Hersteller ein Umsatzwachstum von sagenhaften +531% für 2009 prognostiziert (Link), womit klar ist, daß die ganze Schweinerei schon lange im vorhinein geplant war.

Selbst das amerikanische Seuchenamt CDC gab bereits im Dezember 2008 bekannt, daß 99% aller H1N1-Grippeviren resistent gegen Tamiflu sind, diese Zahl dürfte 2009 nochmals gestiegen sind. Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen: ein sogenanntes Medikament, welches sogar offiziell 99% der Patienten nicht hilft... Eine behauptete Wirksamkeit von 1% ist so akademisch, die mit empirisch-statistischen Methoden praktisch nicht mehr nachgewiesen werden kann - aber 99% der Rezipienten solcher Meldungen erkennen nicht, daß „1% Wirksamkeit" eine schlaue Umschreibung der Tatsache handelt, daß Tamiflu rein gar nichts hilft. Überhaupt setzt die Wirksamkeit von Tamiflu bei der Schweinegrippe voraus, daß die Schweinegrippe tatsächlich eine Grippe ist, es spricht aber einiges für eine verdeckte Tuberkulose.

Damit muß selbst jeder, der an die offizielle Impflehrmeinung glaubt, zu dem Schluß kommen, daß diese Impfung überhaupt nichts bringen kann! Aber auch so etwas ist nichts Neues: die Impfmafia redet uns ein, daß wir jedes Jahr eine Grippeimpfung brauchen, weil sich ja die Virenstämme ändern gegenüber dem letzten Jahr. Zu dumm nur, daß die aktuelle Grippeimpfung die Viren des Vorjahres enthält, also der Argumentation dieser Impfgangster folgend nicht wirken kann... Leuten, deren Gehirne wegen der Impfungen nicht mehr voll funktionieren, kann man anscheinend viel erzählen.

Ich halte es für unwahrscheinlich aber möglich, daß die Schweinegrippe-Impfung 2009 mehr bewirken soll als bloß eine globale Grippe-Pandemie-Seuche auszulösen, mehr dazu bei Jeff Rense. Als Prämie fürs Vergiften und Krankmachen der Menschen dürften die sich Pharmagangster Umsätze von bis 50 Milliarden erwarten (Link).

3. globale Zwangsimpfung 2012-17: die Periode 2012-17 kulminiert im Kriegshoch des 21. Jahrhunderts, was u. a. mit Massenimpfungen (= Biokrieg) zu tun haben dürfte. Wir können 3 Ziele der Zwangsimpfung unterscheiden:

(a) Krankmachen und Stillhalten der Bevölkerung: Impfkranke verblöden, mucken nicht auf und sind daher leicht zu manövrieren. Wenn man krank ist, ist einem alles egal - das weiß wohl jeder, der schon mal krank war.

(b) RFID-Chip: die Impfung enthält einen (personalisierten) winzigen Chip. Wie z.B. Nick Rockefeller als Schlüsselspieler der Illuminati bestätigt, ist es das erklärte Ziel, jeden Menschen zu chippen. Die Technologie dazu ist mittlerweile auch offiziell vorhanden (Link). Eine offene Verchippung erscheint auf absehbare Zeit fast unmöglich, deswegen ist eine zunächst verdeckte Verchippung mit Impfungen viel wahrscheinlicher. Oft kommt in diesem Zusammenhang der Einwand, daß die Chips derzeit noch zu groß und zu wenig leistungsfähig seien. Das ist definitiv falsch, bereits Anfang 2007 wurde von Hitachi ein Chip vorgestellt, der nur mehr 0.05mm groß ist und damit mit freiem Auge damit praktisch unsichtbar (RFID-Staub). In der Nanotechnologie gibt es jedes Jahr Fortschritte. Zur Verchippung wurde übrigens ein relevantes Patent angemeldet, wo jemand durch einen Satellitenbefehl getötet werden kann. Ich gehe davon aus, daß die Entscheidung zum Biokrieg um 2005 fiel, weil zu diesem Zeitpunkt absehbar war, daß eine verdeckte Verchippung technisch bald möglich sein würde (und eine offene Verchippung würde auf gewaltigen Widerstand stoßen).

(c) Bevölkerungsreduktion: die Zwangsimpfung enthält gezielt Gifte, dies wurde schon in einem WHO-Memo 1972 geplant (Link)

Handlungsimplikationen

Was soll man tun? Mögliche Handlungsimplikationen auf 7 Ebenen:

(1) totale & militante Impfverweigerung: das allerwichtigste ist es, sich nie wieder impfen zu lassen, denn Impfen schadet nur und nutzt nicht. Dies gilt ganz besonders, solange nicht alle Inhaltsstoffe deklariert werden müssen und unabhängig durch eine vertrauenswürdige Institution überprüft wurden (was bisher noch nie passierte). Idealerweise werden auch alle vergangene Impfschäden beseitigt, z.B. mithilfe von homöopathischen Nosoden (Dr. Tinus Smits).

(2) sozial: mit allen Mitteln die Menschen über die geisteskranken NWO-Pläne informieren, sich vernetzen, z.B. mit der AEGIS in der Schweiz und Österreich und Libertas & Sanitas in Deutschland.

(3) juristisch: Impfungen sind eine einwilligungspflichtige Körperverletzung, sobald eine Zwangsimpfung beschlossen ist, sofort mit Sammelklagen usw. mobil machen - dazu muß man vorher vernetzt sein. Jeder impfende Arzt gehört meiner Meinung nach wegen Körperverletzung sofort ins Zuchthaus.

(4) politisch: ziviler Ungehorsam ("Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht")

(5) finanziell: ordentlich verdienen, um die möglichen Strafen fürs Nichtimpfen bezahlen zu können

(6) gesundheitlich: Das meines Wissens beste Akutmittel gegen Infektionskrankheiten ist MMS von Jim Humble (siehe auch MMS2). Interessantes Infos dazu in einem Vortrag des Arztes Rohsmann. 2 Dosen um einige Cent heilen z.B. fast 100% der Malariafälle. MMS ist allerdings der "größte Hammer in der Werkstatt" und sollte nur kurzfristig, vorsichtig mit Bedacht und unter Beachtung strenger Regeln angewandt werden. Es ist ein Akut- oder Kurmittel, aber kein Mittel zur dauernden Einnahme. Sehr gut, aber relativ teuer ist wohl auch der Quickzap von Martin Frischknecht. Sehr nützlich sind weiters die Methoden der Klopfakupressur (EFT nach Craig, MET nach Franke, MFT nach Dr. Klinghardt, TFT nach Dr. Callahan).
Für die langfristige Gesundheitsprophylaxe empfiehlt sich die Entsäuerung, Entschlackung und Entgiftung auf allen Ebenen. Auf der feinstofflichen Ebene eignet sich laut den vorliegenden Studien hervorragend die Psychosomatische Energetik nach Dres. Banis, der Prozeß des Abschmelzens der Konflikte in den Chakren dauert 1-3 Jahre.

(7) spirituell: das ist an anderer Stelle ausführlicher abzuhandeln